Patriarchat Superwoman Frausein Stärken

Wirst Du zu Superwoman, wenn Du etwas erreichen willst?

Die Comicfigur, die 1943 das Licht der Welt erblickte, hat vielen Frauen in der westlichen Welt gezeigt, dass Frauen Power haben! Eine wichtige Botschaft in den letzten Kriegs- und Nachkriegsjahren, als Frauen vielfach allein für Geschäft und Familie sorgten, während ihre Männer im Krieg waren und dann traumatisiert, verwundet oder gar nicht wiederkamen. Meine Großmutter hat allein einen Bauernhof bewirtschaftet, für drei Kinder gesorgt und auch noch die Flüchtlinge gemanagt, die auf dem Hof Zuflucht gefunden hatten. Sie hatte stets eine Pistole in der Schürze, für den Fall, dass einer der Flüchtlinge auf komische Gedanken kam. Superwoman ist ein Symptom dieser Zeit. Sie verkörpert eine Entwicklungsstufe der Evolution von Weiblichkeit. Sie hat dieselben Qualitäten wie die Männer: Superwoman hat Superkräfte. Sie hat Supermuskeln und Superwaffen. Sie rettet die Welt. Ihre Töchter sind Action-Heldinnen wie Lara Croft und Charlie’s Angels. (1)

Wer Superwoman ist

Die erste Superwoman – superspannend! – bekommt ihre Superkräfte durch eine Bluttransfusion von Superman. Wie Eva, die aus der Rippe Adams geschaffen wird! Die Frau als Variante B des Originals. Eine spätere Superwoman bekommt von Superman eine Gen-Formel, mit der sie seine Kräfte annimmt. Hier ist die Frau ein Mangelwesen, das vom Mann und durch seine Gunst und Hilfe mit ihm gleichzieht, indem sie zur Kopie von ihm wird. 

Der Preis, den Superwoman bezahlt

Ja, sie hat ein tolles Cape. Sie hat Superkräfte. Aber, und das ist jetzt echt blöd: Sie ist nicht seine Kopie, sondern eine Sexy-Mädchen-Variante: Ein knappes Röckchen, bauchfreies Top, Klimperwimpern. Lara Croft trägt sexy Latex und wird von der Kamera besonders oft von der Seite gezeigt, sodass man ihre große Oberweite sieht. Angelina Jolie steht unter der Dusche und wird – in einem Remake der berühmten Duschszene aus Psycho – aus vielen Blickwinkeln, mit offenem Mund, sich die Haare streichend und auch über den Blick eines „Dritten“ – eines dazukommenden Butlers – als Schauobjekt eines männlichen Blicks inszeniert. 

Kurz: Superwoman muss sexy sein. Ihr Körper wird zum Schauobjekt für Männer. Dahinter steckt die Entwicklungsstufe, in der Frauen auf den Schutz von Männern angewiesen waren und ihre Sexualität nutzen um Männer für sich zu gewinnen (mehr dazu im Artikel zum Patriarchat). Hatte alles mal Sinn. Brauchen wir heute aber so zum Glück nicht mehr, um zu überleben. Als Tool im Werkzeugkasten, mit dem zu Spielen Spaß macht, fühlt es sich viel freier an.

Und: Diese Frauen schaffen zwar, was sie vorhaben. Aber es war gar nicht ihre eigene Idee: Lara Croft erfüllt den Willen ihres Vaters. Charlie’s Angels sind regelrecht ausführende Puppen eines gottgleichen und unsichtbaren Charlie, der ihnen über einen Knopf im Ohr Anweisungen gibt. 

Das sind die Schattenseiten der Superwoman.

Was passiert, wenn Du zur Superwoman wirst 

Superwoman steckt noch in uns. Wie das Patriarchat uns noch in den Knochen steckt. Und so kann es sein, dass wir, wenn wir ein Ziel vor Augen haben und es mit Selbstbewusstsein verfolgen – die Sonnenseite der Superwoman – auch ihre Schattenseiten übernehmen:

Wenn wir uns mit Männern vergleichen und mit ihnen konkurrieren oder ihre Strategien kopieren, anstatt auf unsere eigene Weisheit zu hören. Wenn unser Fokus auf dem „gleich“ sein wollen, wie es die zweite Welle des Feminismus gefordert hat. Gleiche Rechte bedeutet nicht, dass man gleich sein muss. 

Vor allem bedeutet sich für ein Ziel einsetzen nicht, dass Du Gewalt anwenden musst. Weder gegen Dich, indem Du Dich ausbrennst oder Deine Nebennieren mit Stress und Versagensangst leer pumpst. Noch gegen andere: Indem Du ein Mindset von Konkurrenz aufrecht erhältst, schlecht über andere sprichst oder sie manipulierst. Das ist alles sehr alte Schule und langfristig nicht effektiv. Wie wir an vielen Frauen sehen, die es in der bisherigen „Männerwelt“ weit nach oben geschafft haben, und zum Teil „bessere Männer“ geworden sind – also brutaler als Männer, indem sie sich Zickenkämpfe liefern, Intrigen führen und jüngere Frauen nicht fördern, sondern ihnen Steine in den Weg legen. Anders als Männer, die im Rahmen von Verbindungen Brüder- und Seilschaften seit Jahrhunderten jüngere Männer fördern.

Ich spreche nicht von Top-Frauen wie Angela Merkel, die zu wichtigen Meetings die passenden wirksamen Kraftsteine tragen oder Jacinda Ardern, der neuseeländischen Präsidentin, die ihr Baby bei Parlamentssitzungen dabeihat. Das sind next level Frauen, ein neuer Archetypus, den wir uns ein anderes Mal genauer anschauen. 

Du wirst auch zur Superwoman, wenn Du Männer um Rat fragen musst, wenn es um die richtige Richtung geht. Wenn Du auf Anweisungen wartest, vom Chef, Professor oder von Papa, worin Dein nächster Karriereschritt besteht, anstatt selbst zu hören, wohin es Dich ruft.

Was passiert, wenn Superwoman ihre Waffen ablegt

In Superwoman steckt auch das kleine Mädchen, das aus seinem Umhang erlöst werden möchte: In den Mainstreamfilmen werden die Superheldinnen am Ende zu „richtigen“ Frauen, dürfen endlich ein Kleid anziehen, die Waffen in die Ecke stellen und einen Freund haben. Der kann dann die Welt retten. Der Superwoman-Backlash-Effekt besteht darin, dass Du Du lieber zuhause auf dem Sofa bleibst, und unter dem Vorwand, Dich um die Kinder zu kümmern, auf Instagram herumscrollst und schaust, welches neue Möbelstück ihr unbedingt braucht. Botschaft: Das ist es doch, was Du eigentlich willst, Mädchen! Du redest Dir ein, Du seist endlich in Deiner Weiblichkeit angekommen. Tatsächlich ist es ein altes Rollenmuster. 

Was Superwoman nicht weiß

Was die Entwicklungsstufe der Superwoman nicht beinhaltet, ist, das Wissen darum, dass Du als Frau schon Superkräfte hast. Frauen sind „16 mal mehr alles“ als Männer, sagt Yogi Bhajan: intuitiv, klarer, mental stärker, aber auch 16 mal eher neurotisch, unsicher, sich selbst sabotierend. Deshalb brauchen wir eine so starke Praxis, damit wir auf unserer Spur bleiben. Dann können wir ganz ohne Umhang und Waffen echt super Kräfte entwickeln. Und zu super Frauen werden, die auf einem neuen Level operieren, selbst Verantwortung für ihre Gefühle und ihre Entwicklung übernehmen und bitte gerne auch die Welt retten!

Was Du von Superwoman lernen kannst

Die Entwicklungsstufe der Superwoman – der Frau, die ihre maskuline Seite lebt – , ist, wie jede Stufe, wichtig in unserem Wachstum. Wenn wir die nächste Stufe erklimmen wollen – der Frau, die mit Superkräften ihre feminine und maskuline Seite navigiert – , müssen wir zuerst die nehmen, die davor liegen. Wir müssen die Superwoman in uns integriert haben und ihr Arsenal an Waffen zücken können, so wir sie brauchen: Klar Nein sagen und für unsere Grenzen einstehen. Uns mit voller Kraft unseren Zielen verschreiben. Bullshit abschneiden.

Das innere Yoga der Superwoman besteht darin, die eigene träge, jammernde oder ängstliche Seite zu besiegen. Das geht mit Mitgefühl, Klarheit, Liebe und Geduld. Es ist eine Praxis. Eine Praxis, die Dich auf das nächste Level bringt, wo es dann möglich ist, im Herzen verwurzelt für Deine Mission einzustehen. Und zwar mit Durchhaltevermögen, Weisheit und den richtigen Mitteln. Ohne Waffen. Ohne, Dich selbst kaputtzumachen.

Dann bist Du viel weiter als all die Superwomen, da draußen, die im Kampf gegen sich selbst versuchen, bessere Männer zu werden. Und Du kannst diese Schwestern mit Mitgefühl sehen. Und sie vielleicht eines Tages bei der Hand nehmen, wenn sie erschöpft bei Dir auf dem Sofa liegen und ihnen erstmal eine Tasse Tee anbieten. 

Das sind die Next Level Frauen. Und ich lade Dich ein, zu solch einer zu werden.

Alles Liebe,
Deine Marie

 

(1) Ich beziehe mich hier auf meine Studie zu Frauenfiguren, im Rahmen derer ich 450 Mainstreamfilmen der Jahre 2000-2014 untersucht habe.

Foto: Harry Cao

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Bist Du zu nett? – Marie Harder am 19/04/2019 um 15:41

    […] Zurück […]

  2. Veröffentlich von Wie Du in Deiner ganzen Kraft kreierst – Marie Harder am 04/05/2019 um 09:54

    […] wir wissen nun, dass wir zu maskulin sein und zur Superwoman werden können, aber auch zu feminin, wenn wir zu nett und zur Märtyerin […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar